Medienkonzept zum Computereinsatz an der Grundschule Edertal

 

1. Einleitung/ Bezug zum Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan

Die Arbeit mit modernen Medien ist nicht nur ein Baustein unserer Schulentwicklung, sondern gehört inzwischen weitgehend zum Unterrichtsalltag.

Im vorliegenden Konzept steht der Computer als multimediales Funktionswerkzeug im Mittelpunkt. Die Schwerpunkte unseres Konzeptes beinhalten die Integration der Medien in den Unterricht sowie das Lernen mit und über Medien (siehe Ausführungen zu Medien im Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan, S. 69 ff).

Lernen mit Medien fokussiert die Integration der Medien in den fachlichen Unterrichtzur Unterrichtsoptimierung, unterstützt aber auch das selbstständige Lernen der Schüler insofern, dass sie die Medien zur Veranschaulichung von Inhalten, zur aktiven Auseinandersetzung mit fachlichen Informationen und zur Recherche (z. B. Internet) nutzen.

Lernen über Medien beinhaltet den zweiten Aspekt des Medien-einsatzes. Kompetenter Einsatz von Medien heißt nicht zuletzt auch deren kritische Betrachtung. Sie hinterfragt nicht nur Medienbotschaften  auf deren Gehalt, sondern fokussiert auch Risiken und Gefahren seines Gebrauchs. Zielsetzung ist dann der sachgerechte, selbstbestimmte, kreative und sozialverantwortliche Umgang mit diesem Medium.

2. Leitidee/Ziele

Die Besonderheit des Mediums PC liegt u.a. in der Verknüpfung visueller, akustischer und textueller Elemente, die in beliebiger Form untereinander kombiniert werden können. Daher sind die Einsatz-

möglichkeiten des Computers als Lern- und Schreibwerkzeug auch  in der Grundschule unverzichtbar. Daher soll jeder Schüler, der die Grundschule Edertal besucht, im Verlauf seiner Schulzeit grundlegende Kenntnisse über die Arbeit mit einem PC erwerben. Der IT-Nutzungsplan orientiert sich dabei an der derzeitigen IT-Ausstattung unserer Schule und den bereits verwirklichten pädagogischen Konzepten. Die weitere Realisierung bzw. Umsetzung des Plans ist größtenteils nur unter Bereitstellung finanzieller Mittel, einer professionellen Begleitung im Bereich der Systembetreuung und durch Stundenzuweisungen möglich.

 

 3. Einbindung in das Schulprofil

 

a. Einsatz des Computers allgemein

Im Zusammenhang mit der Entwicklung eines Förderkonzeptes haben die Schüler in Freiarbeitsphasen, Förderstunden und Betreuungszeiten im Rahmen des Ganztagsangebots die Möglichkeit, die Computer in vielfältiger Weise zu nutzen. 

 b.  Im Einsatz sind im Fachunterricht aber auch allgemein u.a.  folgende Programme:

Deutsch:    Antolin                      Projekte 3./4. Klasse                          

                    Emil u. Pauline           Länder Europas

                    Lernwerkstatt            Tierreferate

                    Mauswiesel                Steckbriefe/Visitenkarten

                    Hamsterkiste             Zeitungsartikel

Kunst:        Paint                          

Mathematik:       Lernwerkstatt

                               Emil u. Pauline

                               Mauswiesel

Englisch:  Mauswiesel

 

 Die Schwerpunkte unserer Schule sind in folgenden Bereichen angesiedelt, die stufenförmig von der 1. –  4. Klasse in der dargestellten Reihenfolge vermittelt werden:

 

Umgang mit dem Computer

Umgang mit Lernsoftware

Einsatz von Informationssoftware

Schreiben und Bearbeiten von Texten

Nutzung des Internets zur Recherche/ sichere Browser

Erstellung kl. Präsentationen in Powerpoint

 

Das Konzept der jahrgangsbezogenen Entwicklung der Kompetenzstufen

 

Klasse 1 und 2

Im ersten und zweiten Schuljahr sollen bereits erste elementare Fertigkeiten mit dem PC angebahnt werden. Erste Lernprogramme werden zur Übung und Festigung aber auch schon zur gezielten Förderung eingesetzt.

 

Ab dem 2. Halbjahr des ersten Schuljahres durchlaufen alle Schüler in kleinen Gruppen zusammengefasst einen PC- Kurs, der sie in die Arbeit mit dem Computer einführt. Dabei lernen sie auch die Lernprogramme Emil und Pauline, die Lernwerkstatt, Antolin sowie ein Schreibprogramm und das Zeichenprogramm Paint kennen.

 

 

Kompetenzstufe 1

 

SS kennen die Regeln am Computerarbeitsplatz

SS können Teile des Computers benennen

SS können den Computer starten und beenden

SS können mit der Maus umgehen

SS können das Lernprogramm Emil u. Pauline, Teile der Lernwerkstatt und das Antolin-Programm für sich nutzen.

 

Klasse 3 und 4

 

Im dritten und vierten Schuljahr sollen die Schüler speziellere Computerkenntnisse erwerben. Gezielt soll der Umgang mit dem Textverarbeitungsprogramm erweitert und vertieft werden.  In offenen Unterrichtsformen werden ihre individuellen Fähigkeiten zur Internetnutzung und Informationsbeschaffung aus Programmen geübt. Schülern werden Themen angeboten, die sie in Form von Projekten mithilfe des Internets recherchieren, teilweise dazu Plakate oder eine Wandzeitung erstellen. Schüler, die sich schon in Powerpoint auskennen, erstellen Folien zum Thema.

 

 Kompetenzstufe 2

 

Arbeit mit dem Programm Textdokument von star office

Benutzung der TASTATUR im Schreibprogramm

SS können wichtige Begriffe benennen (Tastatur)

SS können einen Text erstellen

SS können einen Text überarbeiten

SS können Bilder zum Text einfügen (Brief, Einladung, Glückwunsch)

 Einzelne SS  gestalten Folien in Powerpoint.

Einzelne SS erstellen Tabellen in Powerpoint

SS recherchieren im Internet mit Kindersuchmaschinen

SS kennen Gefahren und Risiken des Umgangs mit dem Computer

 

 Ausblick

 

In die PC-AG soll ein Internetführerschein integriert werden, in dessen Rahmen das eigene Medienverhalten und stattgefundener Unterricht evaluiert werden. Um die Medienkompetenz der Schüler weiter zu erhöhen, bedarf es neben der technischen Ausstattung der Schule aber auch der Fortbildung des Kollegiums, das diese Instrumente dann fachgerecht einsetzt.

 

Zum Schuljahr 2012/13 sind wir in der Schülerbücherei in die Arbeit mit dem Programm „Littera“ eingestiegen. Dank des Einsatzes einer „Bürgerarbeiterin“ ist die Eingabe des Bestandes abgeschlossen.

 

Um für Kinder und Kollegen attraktive Angebote machen zu können, möchten wir in Bezug auf die mediale Ausstattung unserer Schule moderner werden. Laptops oder Tablettcomputer könnten für die Schülerhand und für die Integration des Mediums Computer in den Unterricht neue Perspektiven eröffnen.

 

Mit dem Einsatz von Interaktiven Whiteboards (evtl. mobil) könnte der Zugang zu Informationen durch das dynamische Einbinden verschiedener Medien/Elemente in den Tafelanschrieb für alle Sinne ansprechender werden.

 

Neben dem Medium Computer wollen wir unseren Focus ausweiten auf die Medien Fotografie, Film und Radio. Digitale Fotoapparate und Filmkameras für die Schülerhand, ein Schneideprogramm zur Filmbearbeitung sowie Aufnahmegeräte für das Führen von Interviews wären hier wünschenswerte Anschaffungen.

 

Eine im Aufbau befindliche Schulhomepage soll die Schulgemeinde und alle Interessierten mit grundlegenden und aktuellen Informationen über unsere Schule versorgen. In die Pflege der Homepage sollen dann auch Schülerinnen und Schüler mit dem Schreiben von Texten über aktuelle Aktionen eingebunden werden. Für den Aufbau und die Pflege der Homepage benötigen wir noch einen separaten Rechner.

 

Schlusswort

 

Ein Schulkonzept beinhaltet die langfristig zu erreichenden Ziele der schulischen Arbeit sowie den Weg, der dahin führt. Das hier entworfene Medienkonzept soll nach 2 Jahren evaluiert werden. Fortbildungen werden helfen, die eigene Arbeit zu überprüfen und sicherzustellen, dass auch neu hinzugekommene Kollegen/innen die Arbeit mittragen.