Unsere  Erlebnisse im  WORTREICH  in Bad Hersfeld

 

 

 

Die Abschlussfahrt unserer 4.Klasse ins „ WORTREICH“ – Museum nach Bad Hersfeld war ein tolles Erlebnis!

 

Da wir an einem Montag dort waren, hatten wir das ganze Museum für uns und konnten an über 90 verschiedenen Mitmach – Stationen alles über die deutsche Sprache lernen.

 

Die coolste Spielstation unsere Klasse war die Rohrpost, die sich schon im Eingangsbereich des Museums befand.

 

In einem Kasten steckte eine durchsichtige Kapsel, in der man eine Botschaft versenden konnte. Dazu hatte ich auf einen  Zettel geschrieben:

 

Hallo, Klasse 4b. Schreibt  mir bitte zurück. Ich warte hier unten.

 

Diesen Zettel steckte ich in die Kapsel, machte den Kasten zu und drückte auf den Startknopf.  Dann fing es in der gesamten durchsichtigen Rohrleitung an zu rauschen – und ab ging die Post!

 

Ich konnte sehen , wie die Kapsel durch die Rohrleitung schoss.

 

 In einem Raum im ersten Stock standen einige Klassenkameraden , die die Kapsel dann öffneten und mir eine neue Botschaft  zuschickten.

 

Das haben wir dann ganz oft wiederholt.

 

Anderen Kindern hatte es mehr Spaß gemacht einen Zeichentrickfilm  anzuschauen ,  der etwas erzählte über die Entstehung der Sprache in Urzeiten.

 

Mache Kinder verkleideten sich lieber und spielten auf einer Theaterbühne ‚Rotkäppchen und der Wolf‘ oder  ‚Romeo und Julia‘.

 

Max und Pascal spielten in einem Raum mit Bällen gegeneinander. Sie mussten einzelne Bälle, die alle mit einem Buchstaben versehen waren, in einen Basketballkorb werfen, sodass zum Schluss das ganze Wort zu lesen war. Wer als Erster alle Buchstaben in der richtigen Reihenfolge eingeworfen hatte, war Gewinner.

 

In einem anderen Raum konnte man fremde Sprachen kennenlernen.

 

Lustig war auch das Flaggenalphabet; da konnten alle Buchstaben mit immer zwei Flaggen angezeigt werden.

 

Nachdem wir schon fast die Hälfte aller Spielstationen durchlaufen hatten, gab es ein super tolles Entspannungsspiel.

 

Dazu mussten sich zwei Kinder an einen Tisch  gegenüber setzen. Rund um ihren Kopf mussten sie ein Band befestigen, wo vorne an der Stirn drei Magnetknöpfe waren. Das Magnetband war mit dem Tisch verkabelt. Auf dem Tisch war ein Metallstreifen, auf dem eine kleine Metallkugel lag. Das Kind, das sich am besten entspannen konnte, schaffte es, die Kugel bis auf die Ziellinie rollen zu lassen.   

 

Max hatte sich so gut entspannen können, dass er bei allen Spielen gegen seine Mitschüler gewonnen hatte.

 

Lustig war es auch , mit einer Sprühflasche an eine Wand Graffiti zu sprühen. Durch Drehen an der Flasche konnte man die Farbe wählen und dann musste man dicht vor der Wand auf die Sprühflasche drücken und sie so bewegen, dass auf der Wand der Name zu sehen war.  Und das alles ohne richtige Farbe zu versprühen!

 

Im vorletzten Raum konnten wir auch die Blindenschrift oder auch Geheimschriften lernen.

 

Lotta hatte im letzten Raum das Tiermemory entdeckt, bei dem sie vorgespielte Tierstimmen wie beim Memory-Spiel antippen musste.

 

Bei all den tollen Spielstationen verging die Zeit im Nu.

 

Viele Kinder aus unserer Klasse  haben sich vorgenommen, in den Ferien nochmal ins WORTREICH zu kommen, um mit ihren Familien die coolsten Spielstationen nochmal zu machen. 

 

Ach, übrigens ist in der Nähe des WORTREICH - Museums gleich die Altstadt von Bad Hersfeld. Dort stehen vor der Stiftsruine die Statuen der beiden Konrads, die in Bad Hersfeld waren.

 

Konrad Duden hat das erste deutsche Wörterbuch geschrieben

 

und Konrad Zuse  hat den ersten Computer erfunden.

 

Die Geschichte von den beiden Konrads wird in 11 Kapiteln, den einzelnen Räumen im WORTREICH , erzählt.

 

 

 

 

Strom und Wärme aus der Sonne

 

Am Mittwoch, dem 30.04.2014 in der 1. und 2. Stunde ist Herr Wierlemann zu uns in die Klasse 4b gekommen. Herr Wierlemann, der von der Sparkasse Waldeck-Frankenberg als freier Mitarbeiter gesponsert wird, hat uns viele interessante Sachen zum Thema: Alternative Energien demonstriert. So hatte er eine Dampfmaschine mitgebracht. Der Wasserdampf hatte so viel Druck, dass er einen Elektromagneten in einer Spule bewegen konnte. Auf diese Weise wurde Strom erzeugt und eine Glühbirne zum Glühen gebracht. Nach dieser Vorführung teilte Herr Wierlemann für alle Schüler Windräder aus. Wenn wir fest pusteten, setzte sich der Propeller in Bewegung und erzeugte Strom, der auch wieder eine Glühbirne zum Leuchten brachte. Ein einfaches Experiment zur Erzeugung von Solar-Energie durften wir alle zusammen machen. Dazu konnte jeder von uns seinen leeren Karton mit schwarzem Papier auskleiden. In den Karton haben wir eine durchsichtige Flasche mit etwas Wasser reingelegt. Zum Schluss wurde die Öffnung des Kartons mit durchsichtiger Folie geschlossen. Diesen Karton stellten wir in die Sonne. Nach einer Viertelstunde hatte sich das Wasser in der Flasche stark erwärmt. Besonders interessant fanden wir das Experiment zum Wasserkraftwerk. Durch den Wasserdruck wurde eine Turbine angetrieben, die Strom erzeugte. Das war fast genauso wie im Kraftwerk am Edersee, das wir vor einigen Wochen besichtigt hatten.

 

Klasse 4b